www.uwg-schmallenberg.de - Informationen aus dem Internet

Mitgliederversammlung Bürgerbus-Verein Schmallenberg e.V. am 28. April 2004



 

von links: Uli Henke u. Herr Schreiber
 
 
 
 
 

Ca. 15 Mitglieder und Bürgerinnen und Bürger waren zur zweiten Generalversammlung des Vereines gekommen. Herr Schreiber leitete die Sitzung, weil der Vorsitzende, Herbert Grobbel, wegen eines Krankenhausaufenthaltes nicht anwesend sein konnte.
Leider konnte bislang der Bürgerbus immer noch nicht "gestartet" werden und die Hoffnungen des letzten Jahres wurden etwas gedämpft.

Herr Vogt und der 2. Vorsitzende Herr Schreiber berichteten was im letzten Jahr geschehen ist:
- die Fahrtroute des Bürgerbusses wurde festgelegt
- die Haltestellen ermittelt und die Schilder (normale Bushaltestellenschilder) angeschafft
- es sind 11 Fahrer gefunden worden, jedoch sind noch mehr nötig.

Größere Probleme gab es bei der Festlegung der Bürgerbuslinie, da keine Parallelfahrten zu öffentlichen Fahrstrecken zugelassen sind. Jetzt ist man sich offensichtlich in Abstimmung mit den Verkehrsbetrieben einig darüber, dass eine Strecke von Kirchilpe - Bad Fredeburg - Hawerland - Schmallenberg und zurück zugelassen wird. Die Strecke ist ca. 35 km lang und wird im Stundentakt ab 8.30 Uhr bis ca. 15.00 Uhr (Ende Bad Fredeburg) befahren.
Der Konzessionsantrag für diese Strecke soll noch im Mai gestellt werden.
Erst nach der Genehmigung kann der Bürgerbus beschafft werden. Wenn alles klappt kann es dann endlich entweder am 1. Aug. oder 1. Sept. 2004 los gehen.

Der Fahrpreis soll etwas unterhalb der öffentlichen Busstrecken liegen. Das Preissystem wird voraussichtlich 3 Stufen haben und sehr einfach gestaltet sein.  Es wird sich danach richten wie weit der Kunde fährt (abhängig von den Haltepunkten).

Herr Schreiber sagte aber auch, dass er damit rechne, dass der Bürgerbus auch für den Transport der Kindergartenkinder eingesetzt wird. Diese zusätzlichen Einnahmen seien sehr wichtig.

Die Themen:
  • Begrüßung
  • Protokoll der Gründungsversammlung
  • Bericht des Vorstandes
  • Wahlen

  • - Vorsitzender
    - Kassenprüfer
  • Geplante Aktivitäten
  • Anträge
  • Verschiedenes


Fahrstrecke als pdf-Datei...



Auszug aus der Westfalenpost vom Freitag, 14.Mai 2004

Bürgerbusse fahren in 44 Städten
(sf) Die Idee des Bürgerbusses kam vor 15 Jahren aus den Niederlanden. In 44 Städten und Gemeinden in NRW fahren sie. Damit sind hier mehr Bürgerbusse unterwegs als in allen anderen Bundesländern zusammen. Der Bürgerbus-Erfolg stützt sich auf vier Punkte: - engagierte Bürger, die ehrenamtlich Strecken befahren, die ein Wirtschaftsunternehmen nicht betreiben kann,
- eine Kommune, die Chancen des Konzeptes erkennt und die Restkosten übernimmt, - ein Verkehrsunternehmen, das den ßürgerbus in sein Angebot aufnimmt und die ver-kehrsrechliche Seite abstützt, - ein Verkehrsministerium, das sich an Anschaffungskosten beteiligt und dem Verein eine Organisationspauschale stellt. 
Alles zum Thema im Internet: www.pro-buergerbus-nrw.de.
 

 


Das Wichtigste: - bereits 11 Fahrer stehen zur Verfügung, es werden jedoch noch Fahrer aus dem Raum Altenilpe gesucht
- Der Standort für den Bürgerbus wird voraussichtlich die Andreas-Hermes-Akademie in Bad Fredeburg sein. Dort soll noch ein Raum für die Fahrer eingerichtet werden.

So geht es weiter:
- der Kozessionsantrag soll im Mai gestellt werden
- dann wird der Bürgerbus bestellt 
- die Haltestellenschilder werden aufgestellt
- der genaue Fahrplan und Fahrpreise festgelegt.
- der Bus soll dann noch für den Fahrbetrieb vorbereitet werden

Das war im Jahre 2003...
Das war im Jahre 2002...

Infos ohne Gewähr, UWG Schmallenberg e.V., 28.04.2004