www.uwg-schmallenberg.de - Informationen aus dem Internet

Mitgliederversammlung Bürgerbus-Verein Schmallenberg e.V. am 27. Jan. 2003



Ca. 20 Mitglieder und Bürgerinnen und Bürger waren zur ersten Generalversammlung des Vereines gekommen. Sie erlebten eine sehr gut vorbereitete und informative Sitzung. Man hat im vergangenen Jahr viele Erfahrungen gesammelt und ist sich auch der Zustimmung der Politik sicher.
Uli Henke berichtete über die 6 gewesenen Vorstandssitzungen und von Besuchen in den Nachbargemeinden Eslohe und Fröndenberg, die ebenfalls einen Bürgerbus betreiben. 
Der Bürgerbus wird mit den erforderlichen Umbauten ca. 40.000 € kosten. Durch das Land (ca. 30.600 €) und die Stadtverwaltung (ca. 7.500 €) sind noch nicht alle Kosten abgedeckt. Über den Fehlbetrag von ca. 2.000 € wird man noch sprechen müssen. 
Schon im Sommer könnte der Bürgerbus starten, wenn jetzt alles reibungslos ablaufen würde. Mehr Informationen siehe unten...
Die Themen:
  • Begrüßung
  • Protokoll der Gründungsversammlung
  • Bericht des Vorstandes
  • Wahlen

  • - Vorsitzender
    - stellvertretender Vorsitzender
    - Geschäftsführer
    - Beisitzer
    - Kassenprüfer
  • Geplante Aktivitäten
  • Verschiedenes

Herbert Grobbel wurde als 1. Vorsitzender einstimmig gewählt.  Herr Schreiber wurde als 2. Vorsitzender gewählt


 
Der Vorstand: von links nach rechts:

Ulli Henke, Schmallenberg          Beisitzer
Hermann-Josef Falke                 Beisitzer
Herbert Grobbel, Schmallenberg  1. Vorsitzender
Hans Müller, Felbecke                Beisitzer
Herr Vogt, Stadtverwaltung 
Barbara Müller Felbecke             Beisitzerin/Kassiererin
Martin Hanses, Latrop                Beisitzer
Herr Schreiber, Schmallenberg     2. Vorsitzender


Das Wichtigste: - bereits 10 Fahrer stehen zur Verfügung, es werden jedoch noch Fahrer aus dem Raum Bad Fredeburg gesucht

- Die Stadt Schmallenberg, vertreten durch den Bürgermeister, wird als Geschäftsführer im Verein auftreten. Als Ansprechpartner in der Stadt wird vorauss. Herr Vogt zur Verfügung stehen.

So geht es weiter:
- Der Antrag zum Zuschuss soll schnellmöglichst an die Bezirksregierung gesandt werden
- Ein Konto soll eröffnet werden
- Die Fahrerwerbung soll auf Bad Fredeburg konzentriert werden
- Für das Fahrzeug soll verstärkt Werbepartner gesucht werden
- Der Stadtort des Busses -evtl. in Bad Fredeburg- muss gesichert werden
- Dem Verband der Bürgerbusse soll beigetreten werden


Das war vor einem Jahr..

Infos ohne Gewähr, UWG Schmallenberg e.V., 27.01.2003