www.uwg-schmallenberg.de - Informationen aus dem Internet
Tagesordnung des Ausschusses Wirtschaft, Strukturförderung und Tourismus

Mittwoch, 10. März 2004, 18.00 Uhr, in der Andreas-Hermes-Akademie in Bad Fredeburg
A) Öffentlicher Teil:
1. Besichtigung und Vorstellung des Sauerland Tourismus e. V. - hierzu ist die Geschäftsführerin des Sauerland Tourismus e. V., Frau Samone Schwier, eingeladen -
 
Die Geschäftsführerin des Sauerland Tourismus e. V., Frau Simone Schwier stellt den Verein, der seine Tätigkeit erst am 1. Januar 2004 aufgenommen hat,  vor. 
Angesprochen werden die Aufgaben, Ziele und weitere Details.
Anschließend besichtigen die Ausschussmitglieder die 8 neu renovierte Räume in einem Teilflügel der Andreas-Hermes-Akademie in Bad Fredeburg. 11 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen sind dort z. Zt. tätig.

Zusammenfassend erläutert Frau Schwier folgendes:

Mitglieder
des Vereins sind die Kreise HSK, Soest, MK,  Olpe, Waldeck-Frankenberg und weitere Städte und Gemeinden.

Die Aufgaben
leiten sich ab vom Kommunikationskonzept NRW. Der Tourismus in NRW sollte eine neue Plattform erhalten und neu organisiert werden. Das Sauerland soll als Ganzes in einer Organisation vermarktet werden. Dazu werden Anregungen und Anstöße gegeben.
Es wird nicht in die Infrastruktur der Orte eingegriffen, denn vor Ort muss weiterhin der Gast komplett betreut werden. Es soll bei einer Aufgabentrennung zwischen Sauerland-Tourismus und der Betreuung vor Ort bleiben.

Zur Zeit besteht ein schwieriges Umfeld
in der Touristikbranche. Man informiert sich viel genauer bevor man bucht. Fernreisen kommen immer mehr auf. Deshalb ist der Sauerlandtourismus nötiger denn je, denn jeder einzelne Ort kann sich nicht nach außen deutschlandweit präsentieren. Das geht nur als Sauerland-Tourismus, der die Gäste allgemein über das Angebot im Sauerland informiert und Neukunden gewinnen kann.

Ziele:
Neukundengewinnung für das Sauerland und natürlich das Marketing dazu. Dazu werden Prospekte und Informationen zur Verfügung gestellt. 
Die Neukundengewinnung ist für einzelne Orte sehr schlecht machbar, da z. B. ein Ort "Sundern" im Ruhrgebiet unbekannt ist. Im Sauerland ist eigentlich nur Winterberg bundesweit ein Begriff.
Neukundengewinnung ist nur mit dem Namen "Sauerland" möglich.
Es soll an einem einheitlichen Erscheinungsbild gearbeitet werden (Logo), um damit den Bekanntheitsgrad des Sauerlandes zu steigern. 

Es soll auch eine Marketingkontrolle stattfinden. Jede Maßnahme soll nach ihrem Erfolg beurteilt werden.
Auch eine zentrale Buchungsmöglichkeit im Internet soll geschaffen werden, an dem sich auch die einzelnen Orte beteiligen können.

Im Detail: Das Marketing des Vereins soll auf eine solide Grundlage gestellt werden. Deshalb ist eine Marktforschungsuntersuchung in Auftrag gegeben worden um die Kernkompetenzen festzustellen, z. B. werden die Stärken und Schwächen ermittelt. Im April 2004 werden erste Ergebnisse vorliegen. Darauf aufbauend wird das Marketingkonzept erarbeitet und mit den Orten und dem Arbeitskreis Marketing abgestimmt. Wichtig ist, dass das Konzept von allen getragen wird.

Sauerland-Tourismus e. V
in Kürze

Gegründet: Mai 2003

Mitglieder: Umliegende Kreise, Städte u. Gemeinden

Geschäftsführerin: Simone Schwier seit 1. Dez. 2003

Operatives Geschäft 
aufgenommen:
In Bad Fredeburg seit 1.1. 2004

Personal:
11 Personen in Bad Fredeburg
4 Personen in Brilon

Aufgabe:
Sauerland-Tourismus neu organisieren

Ziel: Neukundengewinnung und Marketing dazu,  Tourismus des Sauerlandes fördern 
 

 



2. Einwohnerfragestunde und Beschlussfassung über die nächste Einwohnerfragestunde
Keiner der 4 Zuhörer stellte Fragen


3. Netzwerk Forst und Holz Südwestfalen
- Vorstellung der Konzeption
- hierzu ist Herr May, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Hochsauerlandkreis mbH, eingeladen -  mündl. Vortrag
 
Herr May stellte das Netzwerk Fost und Holz Südwestfalen vor:
  • Ca. 300.000 Euro werden dieses Jahr zur Verfügung gestellt. 
  • Davon sind ca. 240.000 Euro an Personalkosten einkalkuliert.
  • Der Start der Arbeiten soll noch im April erfolgen.
  • Frau Ministerin Höhn wird zur Auftaktveranstaltung am 21. 04. erwartet. 
  • Zur Zeit werden Räume in Schmallenberg angemietet. 
  • Langfristiges Ziel ist es, die 5 Leute im Holz- und Touristikzentrum Schmallenberg mit Erweiterungsanbau unter zu bringen.
  • Herr May, erläutert mit Folien auf dem Tageslichtschreiber die ökonomischen Daten der Kreise HSK, Soest, Märkischer Keis, Si.-Olpe (Zusammenfassung):

    In diesen 4 Kreisen gibt es z. Zt.

    Die Tätigkeiten teilen sich auf in folgende Leitbranchen:


    Die Handlungfelder umfassen



    4. Antrag auf Gewährung eines Zuschusses zur Erstellung eines Walderlebnispfades in Bad Fredeburg - Vorlage VI/1107
    Dem Zuschuss in Höhe von 5000 Euro wird einstimmig zugestimmt.
    Anmerkung: Zuvor fragte Ausschussmitglied Hoffmann nach den vorgesehenen Arbeiten. Die Erklärungsversuche des Bürgermeisters und einiger Ausschussmitglieder waren sehr dürftig. Hier scheint keiner so richtig zu wissen was gemacht werden soll, denn aus der Vorlage konnte das nicht ersehen werden.


    5. Gewährung eines Zuschuss zur Neustrukturierung des Wanderwegenetzes Schmallenberg   - Vorlage VI/1162
    Hier werden 30.000 Euro einstimmig genehmigt.


    6. Anerkennung des Ortsteils Bödefeld als Naturdorf/Naturort - Sachstandsbericht - Vorlage VI/1163
    Für ca. 4.000 Euro soll ein Gutachten in Auftrag gegeben werden. Mehr dazu morgen..


    7. Bericht aus der Kur- und Freizeit GmbH - hierzu ist Herr Weber eingeladen -   mündl. Vortrag
    Herr Weber berichtet von der Statistik des Jahres 2003 gegenüber dem Vorjahr (Schmallenberg)::
    - Die Bettenzahl der Betriebe (mit mind. 9 Betten) ist gesunken
    - dadurch die Auslastung der Betriebe geringfügig gestiegen
    - die Übernachtungszahlen sind nur minimal gesunken (-0,5%)
    - die durchschnittliche Aufenthaltsdauer liegt etwa bei 4,9 Tagen

    mehr dazu morgen...



    8. Bericht der Verwaltung
    Der Wettbewerb "unser Dorf soll schöner werden soll zeitlich neu geordnet werden. Der Zwei-Jahres-Rhythmus wird in einen Drei-Jahres-Rhythmus geändert. Der nächste Wettbewerb wird vermutlich 2005 stattfinden.


    9. Verschiedenes
    Unternehmensnachfolge: Herr Schörmann berichtet über eine Fragebogenaktion, bei der ca. 750 Betriebe angeschrieben worden sind. 25 % antworteten mit einem ausgefüllten anonymen Fragebogen, der dann ausgewertet worden ist. Im Sommer ist eine Veranstaltung zu Betriebswirtschaft und Steuern geplant.

    B) Nichtöffentlicher Teil
    1.  Verschiedenes


    UWG Schmallenberg e.V. ,alle Angaben ohne Gewähr, Stand: 29.02.2004, ergänzt am 10.03.2004